Erfahrungsbericht Physiotherapie-Projekt Kathmandu | Nepal

Von Hannes

27.07. bis 24.08.2019

Nach einer längeren Reise von Frankfurt mit Zwischenstopp in Dubai, kam ich leicht ermüdet am Flughafen in Katmandu an. Nachdem ich problemlos vor Ort mein Touristen Visum bekam, wurde ich und ein paar weitere Volontäre auch schon vom Karmalaya-Team mit einem Kleinbus abgeholt. Dann ging es auch schon durch die verkehrsreichen und abenteuerlichen Straßen Kathmandus Richtung Volontärhaus. Nach einem ersten Kennenlernen und etwas Erholung machten wir uns in den nächsten Tagen auf Entdeckungsreise durch Kathmandu. Hierbei erlebten wir hautnah die Kultur Nepals mit eindrucksvollen Tempelanlagen, verkehrsreichen (und chaotischen!) Straßen, leckerem (manchmal sehr scharfem!) Essen und hatten auch die Möglichkeit entspannt die Geschäfte der Stadt zu erkunden. Nach den ersten 3 Tagen des Kennenlernens der Stadt, Kultur, Essen (Kochkurs) und der Sprache (Sprachkurs) begann nun mein Physiotherapie-Projekt.

Vor Beginn meines Projektes befand ich mich im 2. Semester meiner Ausbildung zum Physiotherapeuten. Nun wollte ich zum einen die Kultur Nepals erfahren und zum anderen mein bisher Gelerntes Fachwissen in einem fernen Land in der Praxis umsetzen.

Das Projekt & meine Aufgaben

Ein Guide brachte mich somit zum Mutter-Teresa-Haus, eine Art Altersheim für sozial schwache Frauen. Dort angekommen erwarteten mich nette Mitarbeiter die auch durchaus gut Englisch sprachen. Ich hatte meinen eigenen Therapieraum mit Behandlungsbank, Gehbarren, Massagegeräten und Pezzibällen. Nach einer kurzen Vorstellung meinerseits zeigten die ersten „Patientinnen“ schon bereits auf Rücken, Schultern oder Knie und deuteten mir dadurch an, wo genau sie Schmerzen haben. Die nonverbale Kommunikation war somit gut machbar, da die wenigsten Bewohner Englisch verstanden. Schon am ersten Tag behandelte ich ca. 10 Patientinnen. Es machte vom ersten Tag an viel Spaß und alle waren überglücklich, dass sich endlich wieder ein Physiotherapeut um die täglichen Schmerzen kümmert. So behandelte ich überwiegend Schultern, Knie und verspannte Rücken. Auch Koordinationsübungen mit Zuhilfenahme von Bällen und Dehnübungen leitete ich an.

Mein Arbeitsalltag

Jeden Morgen um 10 Uhr gab es „Tea Time“ mit den Mitarbeitern. Danach behandelte ich meist die vier Rollstuhlfahrer oder formte einen Stuhlkreis und machte Bewegungen vor, die von den Bewohnern mit viel Freude nachgemacht wurden. Um ca. 11 Uhr half ich bei der Essensausgabe. Einigen Bewohnern viel es schwer selbstständig zu Essen. Sie unterstützte ich dann immer gerne. Nach dem Essen half ich dann auch beim Putzen der Tische und der Böden. Wenn alles wieder sauber war machte ich selbst Mittagspause. Hierbei wurde mir und den Mitarbeitern des Mutter-Teresa-Hauses ein leckeres, typisch nepalesisches Essen gekocht.

Freizeit & Freundschaften

Um ca. 15 Uhr machte ich mich auf den Nachhauseweg, da später am Tag noch andere Volontäre aus Südamerika das Nachmittagsprogram übernahmen. Die Nachmittage verbrachte ich immer in einem modernen Fitnessstudio in einer Nähe des Mutter-Teresa-Hauses. Da ich bereits früh neue Freunde aus Nepal kennenlernte, trainierte ich mit ihnen ca. 6-mal in der Woche. Anschließend trafen wir uns in einem Restaurant und hatten immer eine gute Zeit. So arbeitete ich nun jeden Tag (also 6-mal die Woche) von 8 bis ca. 15 Uhr als Physiotherapeut in Kathmandu.

Ich hatte oft so viel Freude, dass die Tage schneller verflogen als anfangs gedacht. Bereits in der ersten Woche entschied ich mich dazu mir einen Kindheitstraum zu erfüllen: Einmal den Mount Everest zu sehen. Hierbei gab es die Möglichkeit einen Rundflug zum Everest zu machen. Bei schönstem Wetter sah ich nun den höchsten Gipfel unserer Erde. Ein unbeschreibliches Gefühl welches ich nicht mehr vergessen werde. Die freien Samstage verbrachte ich meist mit Freunden im Ausgehviertel „Thamel“ oder ich reiste z.B. in das ca. 1 Stunde entfernte Bhaktapur, eine der drei Königsstädte des Kathmandutals.
Nach 4 Wochen intensivstem Kennenlernen mit Land, Leuten und der Kultur Nepals, reise ich mit vielen Eindrücken und unbezahlbaren Erlebnissen wieder zurück nach Deutschland. Nepal – ich werde dich sehr vermissen!

Impressionen

Zum Projekt

Physiotherapie-Projekt NEPAL

ab: 1.080,00 

  • Physiotherapeuten mit sozialer Ader gesucht
  • Gesundheitszustand der Jungen und Alten verbessern
  • Nepalesische Arbeitsbedingungen kennenlernen

Du bist PhysiotherapeutIn oder machst gerade deine Ausbildung? Wir suchen laufend Volontäre mit Fachwissen, die sich in Physiotherapie-Projekten in Nepal einbringen möchten. Leiste einen nachhaltigen Beitrag & verbessere den Gesundheitszustand von Kindern in Nepal.

Artikelnummer: physiotherapie-projekt-nepal-volunteer Kategorie:
Weiterlesen

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht vorrätig

ab: 850,00 

zzgl. Versand

mit Yoga

1.790,00 

zzgl. Versand

Neu

ab: 990,00 

zzgl. Versand

Nicht vorrätig

ab: 1.080,00 

zzgl. Versand

deutschsprachige Reiseleitung!
Nicht vorrätig

Freiwilligenarbeit

Dorf-Kindergartenprojekt NEPAL

ab: 1.080,00 

zzgl. Versand

Neu

ab: 1.295,00 

zzgl. Versand